symbolfoto-kg-e-recruiting

eco-Verband gibt Tipps für IT-Recruiting

Köln, 16. Juli 2013 – Die IT-Branche sucht händeringend nach qualifizierten Fachkräften. Unternehmen müssen ihre bisherigen Recruitingmaßnahmen dringend überdenken, um im „war of talents“ überzeugen zu können. Der eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. (www.eco.de) gibt zehn Tipps für Unternehmen, die qualifizierte IT-Fachkräfte suchen:

1. eco empfiehlt, Stellenanzeigen nicht nur auf den klassischen Karriereseiten und in Online-Stellenbörsen zu schalten, sondern auch in anderen Umfeldern, in denen sich die Zielgruppe aufhält (z. B. im Umkreis von Auto- oder Immobilienanzeigen).

2. In Stellenanzeigen sollte der Schwerpunkt eher auf „wir bieten“ als „wir erwarten“ liegen.

3. Zusätzlich zur klassischen Online-Stellenanzeige verspricht Social Recruiting in Xing oder LinkedIn Erfolg.

4. Ein authentisches YouTube-Video ist wirksamer als ein marketinggetrimmter Imagefilm auf der eigenen Website oder eine Hochglanzbroschüre.

5. Incentive-Programme, bei denen Empfehlungen für potenzielle Kandidaten finanziell belohnt werden, sind wirtschaftlich sinnvoll.

6. Die gezielte Ansprache von Frauen in der IT lohnt sich.

7. Mit Programmen für 50plus lassen sich „alte IT-Hasen“ ins Unternehmen holen.

8. Deutschland ist ein sehr attraktives Land für IT-Spezialisten aus Südeuropa; erfolgreiches „Süd-Sourcing“ bedarf aber einer internationalen Firmenkultur.

9. Innovative Elemente einer modernen Firmenkultur auf Vertrauensbasis, wie etwa flexible Arbeitszeiten, sprechen sich herum und ziehen Bewerber an.

10. Das Prinzip „post & pray“ („Stelle ausschreiben und abwarten“) hat ausgedient. Wem nicht mehr einfällt, der wird seinen Bedarf an IT-Fachkräften bald nicht mehr decken können.

Matthias Olten, Leiter der Kompetenzgruppe E-Recruiting im eco-Verband und Bereichsleiter Jobbörse beim Anzeigennetzwerk Kalaydo erklärt: „Auf dem IT-Sektor hat sich die Personalsuche in den letzten Jahren komplett hin zu einem Arbeitnehmermarkt gedreht. Heute müssen sich die Firmen um neue Bewerber bewerben. Manche Personalchefs tun sich noch schwer, diesen fundamentalen Wandel in ihrer Recruitingpraxis umzusetzen. Die eco-Tipps gelten an dieser Stelle in erster Linie als Denkanstoß.“