kongress_summa

eco-Kongress: Topredner beschreiben die Zukunft des Internets

- Über 200 Teilnehmer nahmen sich „Zeit für Visionäre“
- OnPage.org gewinnt eco Start-Up Award

Harald A. Summa, Geschäftsführer des eco – Verband der deutschen Internet-Wirtschaft, konnte mehr als 200 Teilnehmer auf dem Internet-Jahreskongress des Verbandes im Kölner Rhein-Energie-Stadion begrüßen. Unter dem Tagungsmotto „Zeit für Visionäre“ gaben Topredner und Spezialisten fundierte Einblicke in die Zukunft des Internets aus verschiedenen Blickwinkeln.

Schon zum Start begeisterte die „Digital-Therapeutin“ Anitra Eggler mit ihren Ausführungen über die Heilung von „produktivitäts- und profitvernichtenden Kommunikations-Krankheiten vom E-Mail-Wahnsinn über Social-Media-Impotenz bis hin zum Website-Infarkt“. Unter der Moderation von Dr. Béla Waldhauser (Leiter eco Data Center Expert Group) beantworteten Experten die Frage „Was tun, wenn das Internet explodiert?“, im Fachjargon auch Big Data genannt. Keine Frage, sondern die Feststellung „IT-Fachkräftemangel – hausgemacht!“ war der Tenor der Diskussion mit Matthias Olten, Leiter der eco Kompetenzgruppe E-Recruiting. „Die Masse macht`s oder die Macht der Masse“ lautete die Überschrift zum Thema Crowd Sourcing.

Viel Beachtung fand auch das Kongressthema „Hilfe, mein Auto surft im Internet“, bei dem es um die so genannte M2M-Kommunikation, also den Datenaustausch von Maschinen untereinander, geht. Ibrahim Mazari, Leiter der Kompetenzgruppe Games im Verband, moderierte die Diskussionen über die Gamification in Unternehmen, also die Nutzung spielerischer Elemente zur Motivation am Arbeitsplatz, zur Positionierung als attraktiver Arbeitgeber und nicht zuletzt für Marketing und Vertrieb. „Wie die neuen Top-Level-Domains die Welt verändern“ war ein weiteres Kernthema des diesjährigen Internet-Kongresses im Angesicht der Einführung neuer Domain-Endungen wie beispielsweise „.shop“ oder „.koeln“ ab diesem Sommer. Gebannt lauschten die Kongressteilnehmer den Ausführungen von Rechtsanwalt Thomas Rickert, Leiter der eco Kompetenzgruppe Names & Numbers, über eine „schleichende Revolution im Internet“.

eco Start-up Award: OnPage.org siegt vor audriga und Barzahlen

Beim Elevator Pitch des Kongresses präsentierten die acht Nominierten für den eco Start-up Award in 60 Sekunden ihre Geschäftsidee. Eine unabhängige Jury kürte nach einer intensiven Fragerunde den Gewinner: OnPage.org. Die Analyse-Software des jungen Unternehmens hilft SEO-interessierten Einsteigern und Profis bei der nachhaltigen Suchmaschinenoptimierung ihrer Seite. „OnPage.org überzeugte uns mit einem Konzept, das ein großes Marktpotenzial hat und das nicht nur in Deutschland, sondern international. Es bietet eine einfache Lösung für einen komplexen technologischen Prozess und bringt damit bereits schon kurz nach seinem Start zahlreichen Kunden einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil“, sagt eco Geschäftsführer und Jury-Mitglied Harald Summa.Den zweiten Platz belegte ebenfalls mit einem überzeugenden Konzept audriga: Der Umzugsdienst ist ein Software-as-a-Service-Angebot zur Migration von E-Mail- und Groupwaredaten und löst die Herausforderung der Datenübernahme beim Cloud Computing. "Barzahlen" ermöglicht es sicherheitsbewussten Kunden, Online-Einkäufe bar im Einzelhandel zu zahlen und erwies sich als heimlicher Award-Favorit vieler Zuhörer. Die Jury belohnte Konzept und Präsentation des neuartigen Bezahlsystems mit dem dritten Platz.

„Der sechste Jahreskongress des eco war der spannendste und inhaltsreichste, den der Verband jemals auf die Beine gestellt hat“, resümiert Markus Schaffrin, Geschäftsbereichsleiter Mitglieder Services bei eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft.

Interessenten, welche die Veranstaltung verpasst haben, können die Tweets zum Kongress nachlesen sowie in Kürze die Berichte auf Kongressseite. Dort werden auch die Präsentationen verfügbar sein.