Hofmann_Web

Demographischer Wandel: eco sieht große Chancen für „Erweiterten E-Commerce“

Der Onlinehandel und andere Prozesse im Netz werden gerade für ältere Mitbürger immer wichtiger

Der demographische Wandel ist laut eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. ein Megatrend, der viele Facetten des E-Commerce in Zukunft stark be¬einflussen wird. Nicht zuletzt der Onlinehandel wird dabei immer wichtiger für die Gruppe der Silver Surfer: Waren des täglichen Bedarfs werden in Zukunft noch häufiger im Netz bestellt und per Paketzustellung an der Wohnungstür abgeliefert, weil das klassische Einkaufengehen vielen Personen nicht mehr möglich ist. „Die Vielfalt der Anwendungsgebiete im E-Commerce hat in den vergangenen Jahren bereits stark zugenommen. Auch zukünftig werden immer wieder neue Möglichkeiten im Internet der Dinge für die Best Ager hinzukommen“, betont Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Leiter der Kompetenzgruppe E-Commerce im eco. Beispiele hierfür sind laut Hofmann Monitoringdienste sowie technische Führungs- und Begleitsysteme.

Neue Anwendungsgebiete für die Silver Surfer

„Mit dem demografischen Wandel eröffnen sich für die Wirtschaft viele neue Marktchancen“, hebt der Leiter der eco Kompetenzgruppe hervor. „Senioren sind eine wachsende und zum erheblichen Teil auch durchaus zahlungskräftige Zielgruppe, die genau weiß, was sie will.“ Dazu gehört auch, dass entsprechende Assistenzsysteme für Dritte nicht gleich als solche erkennbar sein sollen. Hierzu zählen unter anderem Monitoringdienste im Bereich der Sicherheits- und Überwachungselektronik mit Erinnerungsfunktionen. So kann beispielsweise ein „intelligenter Fußboden“ dank einer Vielzahl von integrierten Sensoren die Position und das Bewegungsverhalten von Personen erkennen und analysieren: Verschiedene Anwendungen zur Prävention, zur Notfallhilfe sowie zum Aktivitätsmonitoring wurden entwickelt. Denkbar wäre aus Sicht von Hofmann auch der Einsatz einer speziellen Blackbox in den Autos – nicht nur von Senioren: Dieses Gerät würde in Zukunft Daten über den Fahrtverlauf, aber auch über die Fahrweise aufzeichnen und weiterleiten. Damit ließe sich etwa die Fürsorge von Angehörigen der Fahrer unterstützen. Aber auch Versicherungstarife könnten individuell an die Anforderungen der Fahrer angepasst werden. Ähnliche Pilotprojekte laufen bereits in einigen EU-Ländern.

Neuer Trend ist unter dem Schlagwort „Konnektivität“ zusammengefasst

Technisch-soziale Assistenzsysteme für Sicherheit, Gesundheit und Kommunikation unterstützen das selbstbestimmte Wohnen im Alter. Die Wohnungen sind mit funkbasierter Hausautomatisierungstechnik ausgestattet, wie zum Beispiel Bewegungsmelder, Fenster- und Türsensoren oder eine Türkamera. Laut Hofmann ist unter dem Schlagwort „Konnektivität“ der Trend der digitalen Vernetzung und ihre Konsequenzen zusammengefasst: „Die modernen Kommunikationstechnologien schaffen eine Welt der Verbindung und Vernetzung, in der sich die Zufriedenheitsniveaus – was wird als sichere Lebenssituation empfunden – nach oben verschieben werden.“ Ein spezielles Navigations- und Informationssystem soll laut Hofmann zudem Senioren und Menschen mit Handicap über mögliche Barrieren im Urlaubsort aufklären und barrierefreie Wege in der Stadt und in Gebäuden zeigen. Auch aufgrund der vielfältigen neuen Anwendungsmöglichkeiten wird der E-Commerce zukünftig ein kontinuierliches Wachstum aufweisen. „Der Umsatz des Onlinehandels in Deutschland wird auch durch die kaufkräftigen Silver Surfer weiterhin kräftig zunehmen“, prognostiziert der Leiter der eco Kompetenzgruppe E-Commerce.