Kategorienarchiv: News

EU Cybersecurity: Rechtsstaatlichkeit muss oberstes Prinzip bleiben

Zur gestern vorgestellten Cybersecurity Strategie der Europäischen Kommission sagt eco Vorstand Politik & Recht Oliver Süme:

"eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. begrüßt die Bestrebungen der Europäischen Kommission, das Vertrauen in IT-Produkte durch koordinierte Cybersicherheitsmaßnahmen zu stärken. Dies sollte insbesondere auch die Deutsche Bundesregierung zum Anlass nehmen, ihre IT-sicherheitspolitischen Regulierungsansätze auf europäischer Ebene zu synchronisieren und von nationalen Alleingängen abzusehen. Die angekündigte Überprüfung der Haftungsregeln für IT-Sicherheit sollte nur im engen Dialog mit der IT- und Internetwirtschaft stattfinden. Wir sehen darüber hinaus mit großem Interesse der weiteren Konkretisierung der Strategie beispielsweise bei den Themen e-Evidence und anonyme Nutzung von Diensten entgegen und hoffen, dass offene Fragen im Sinne rechtsstaatlicher Prinzipien geklärt werden."

eco Verband: „Mittelständler riskieren mit unsicheren Webseiten ihre Existenz“

  • Mit unsicheren Online-Auftritten machen sich kleine und mittelständische Unternehmen angreifbar und gefährden die Daten ihrer Kunden
  • eco Verband gibt Tipps für Online-Grundschutz mit kostenlosen Tools wie Siwecos

Mittelständler schützen ihre IT oft schlechter als börsennotierte Konzerne und gefährden so ihr Unternehmen: Viele Handwerks- oder mittelständische Produktionsbetriebe sind sich häufig der Risiken einer schlecht gewarteten IT-Infrastruktur nicht bewusst. Dabei steigt die Bedrohungslage, denken 95 Prozent der Security-Experten laut eco Umfrage*. Rund jeder Dritte (28 Prozent) der Befragten hatte in letzter Zeit mindestens einen Sicherheitsvorfall im Unternehmen. Neben Erpressungstrojanern wie Locky und Betrugsversuchen mittels CEO-Fraud sind unsichere Webseiten ein beliebtes Einfallstor für Cyberkriminelle. Weiterlesen

Löscherfolge bei Kinderpornografie im Internet: Wichtigste Hinweisquelle sind deutsche Beschwerdestellen

  • Löschbericht 2016: BKA erhält 2.721 Hinweise zu kinderpornografischen Web-Inhalten
  • Zentrale Brückenfunktion: 92% aller Hinweise auf kinderpornografische Web-Inhalte kommen von deutschen Beschwerdestellen
  • Jahresbericht der eco Beschwerdestelle dokumentiert erfolgreiche Arbeit

Die Bundesregierung hat gestern den Evaluationsbericht zur Löschung kinderpornografischer Inhalte im Internet für das Jahr 2016 veröffentlicht. Demnach wurden im Jahr 2016 insgesamt 2.721 Hinweise zu kinderpornografischen Inhalten beim BKA statistisch erfasst, bei denen es sich bei 62 Prozent um im Ausland gehostete Inhalte handelte. Einmal mehr beweist der Löschbericht die effektive Arbeitsweise zwischen den Strafverfolgungsbehörden und den deutschen Beschwerdestellen: Die Weiterleitung der gemeldeten Fälle durch die Beschwerdestellen ans BKA konnte 2016 erneut beschleunigt werden und verkürzte sich von 18,8 Stunden (2015) auf 13,3 Stunden im Jahr 2016. Weiterlesen

Netzpolitisches Forum: Internetwirtschaft und Politik diskutieren über Eckpunkte einer neuen Digitalen Agenda

Vor rund 200 Gästen diskutierten gestern Abend Vertreter der Interwirtschaft mit Vertretern der Politik über Eckpunkte für eine zukunftsweisende Netz- und Digitalpolitik.

eco-Vorstand Politik & Recht Oliver Süme stellte die überarbeiteten Kernforderungen der Internetwirtschaft an eine neue Bundesregierung für eine moderne Netzpolitik vor und präsentierte außerdem mit dem Netzpolitischen Parteiencheck einen Abgleich dieser Forderungen mit den Positionen der Bundestagsparteien. Weiterlesen

18 Wünsche an die nächste Bundesregierung

Heute hat der Beirat Junge Digitale Wirtschaft Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die aus Sicht der Start-up Branche notwendigen Meilensteine für ein Junges Digitales Deutschland übergeben. Harald Summa ist für den eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. Mitglied im Beirat Junge Digitale Wirtschaft.

Hier finden Sie das Papier mit den Forderungen des Beirats.