Kategorienarchiv: News

Neue Regeln für Online-Händler: EU-Parlament will Geoblocking abschaffen

Selbst in der digitalen Welt sind die Grenzen der EU-Länder noch sehr häufig spürbar. Die EU ist jedoch bemüht diese Grenzblockaden abzubauen, so auch beim Online-Shopping. Online-Händler müssen sich darum zukünftig auf neue Regeln einstellen: Das Europäische Parlament hat heute am Dienstag, den 6. Februar, die Verordnung des Parlaments und des Rates „über Maßnahmen gegen Geoblocking und andere Formen der Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder des Ortes der Niederlassung des Kunden innerhalb des Binnenmarkts (...)" gebilligt. Händler müssen demnach Online-Käufer aus einem anderen EU-Land genauso behandeln wie einheimische Kunden. Weiterlesen

eco zu GroKo-Plänen beim NetzDG: „Nachbessern allein reicht nicht!“

Mit dem Inkrafttreten des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) Anfang des Jahres wurde auch die Kritik an dem Gesetz immer lauter: CSU, FDP, Linke und Grüne fordern eine Abschaffung der neuen Regelung. Auch EU-Justizkommissarin Vera Jourova hat das Gesetz kritisiert. Union und SPD bekennen sich indes weiterhin zum NetzDG: Wenn die GroKo kommt, soll das Gesetz bleiben und maximal nachgebessert werden.

Dazu sagt der eco-Vorstandsvorsitzende Oliver Süme: „Nachbessern allein reicht bei diesem Gesetz nicht aus. Die Regelung ist grundsätzlich falsch und daher konsequent abzulehnen. Das NetzDG hat bereits nach kürzester Zeit nachweisbar zum Overblocking geführt und stellt einen schweren Eingriff in die Meinungsfreiheit dar. Das Gesetz schädigt den gesellschaftlichen Meinungs- und Willensbildungsprozess, der ein Grundpfeiler unserer Demokratie ist. Deutschland schafft damit eine nationale Insellösung, die das Potential hat, die Kommunikation im Internet grundlegend zu verändern!“ Weiterlesen

Safer Internet Day: 5 Tipps zum respektvollen Umgang im Netz

Die eco Beschwerdestelle und die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) haben anlässlich des internationalen Safer Internet Day ein Factsheet veröffentlicht. Die praktischen Tipps orientieren sich am diesjährigen Motto des Aktionstages „Create, connect and share respect: A better Internet starts with you“ und geben Hinweise für ein respekt- und verantwortungsvolles Onlineverhalten Dabei werden folgende Themen in den Tipps aufgegriffen: Hate Speech und Fake News, Privatsphäre-Einstellungen in sozialen Netzwerken und der Schutz persönlicher Daten, Urheberrechte, altersgerechte und sichere Inhalte, Meldestellen für rechtswidrige Inhalte sowie Beratungsangebote für Eltern und Kinder. Weiterlesen

eco appelliert an die Koalitionäre: Marktgetriebener, technologieneutraler Breitbandausbau muss Augenmaß beweisen

Im Rahmen der Koalitionsverhandlungen appelliert eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. an die Verhandlungsparteien, beim Breitbandausbau mit Augenmaß vorzugehen. Der Verband begrüßt das Bekenntnis der Verhandlungsparteien zur konsequenten Förderung der Gigabit-Gesellschaft. Diese Forderung hat auch eco in seiner Internetpolitischen Agenda festgeschrieben. Dementsprechend erachtet der Verband der Internetwirtschaft den flächendeckenden Breitbandausbau in Deutschland als das wichtigste Infrastrukturprojekt für die kommenden Jahre. Breitbandiges Internet schafft die Grundlage für Innovation und moderne Dienste. Es sichert die Zukunftsfähigkeit und Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Deutschland.

Ein effektiver Breitbandausbau gelingt ökonomisch sinnvoll und effizient am besten über einen wettbewerbsgetriebenen Ausbau. Gleichwohl sieht eco die Notwendigkeit, dass der Ausbau von breitbandigem Internet in Deutschland mit gezielten Fördermaßnahmen unterstützt werden muss, um eine dynamische und zügige Entwicklung zu gewährleisten. Weiterlesen

eco Neujahrsempfang: Politik und Wirtschaft gemeinsam für starken Digitalstandort NRW

  • eco fordert: Wirtschaftsstandort NRW zukunftsfähig machen
  • Wirtschafts- und Digitalminister Pinkwart: „eco starker Partner zur Umsetzung einer Digitalstrategie NRW“
  • eco fördert nachhaltige Digitalpolitik in NRW

„Wir müssen den Wirtschaftsstandort NRW zukunftsfähig machen und Chancen des digitalen Wandels strategisch nutzen“, dies forderte am gestrigen Abend eco Vorstandsvorsitzender Oliver Süme im Rahmen des eco Neujahrsempfangs vor über 200 Gästen aus Politik und Wirtschaft. Der Appell richtete sich vor allem an die Adresse der NRW Landesregierung, die mit Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart vor Ort vertreten war. „Die Zukunft ist digital. Gerade für das bevölkerungsreiche NRW bietet der Strukturwandel große Chancen“, so Süme. Weiterlesen