Das Internet und die damit verbundenen Geschäftsmodelle sowie Technologien sind für Deutschland zu einem Wirtschaftsfaktor von zentraler Bedeutung geworden. Der digitale Wandel hat die Entstehung völlig neuer Wirtschaftszweige begründet und die Entwicklung in den klassischen Industrie- und Wirtschaftsbereichen vorangetrieben und optimiert.

Digitalpolitik ist aber nicht nur Sache der Bundesregierung. Auch die Länder brauchen nachhaltige und zukunftsorientierte Strategien für eine digitale Standortpolitik, die die Chancen der Digitalisierung für Kommunen und Städte optimal nutzt.

Wie aber gehen die einzelnen Bundesländer mit dieser Herausforderung um? Wie stellen sie sich institutionell zum Thema Digitalisierung auf? Wo gibt es konkrete Fortschritte? Diese Fragen beantwortet eco – Verband der Internetwirtschaft jetzt innerhalb eines digitalpolitischen Bundesländervergleichs. Der Digitale Länderkompass Deutschland (DLD) ermöglicht eine Einschätzung der Bundesländer zu ganz unterschiedlichen Themenfeldern der Digitalpolitik.

Mit dem Digitalen Länderkompass Deutschland (DLD) gibt der Verband der Internetwirtschaft einen Impuls für den Austausch zwischen Politik, Öffentlichkeit und Internetwirtschaft über zentrale digitalpolitische Fragestellungen. Damit möchte eco einen Debattenbeitrag zu einigen viel diskutierten Themen leisten – aber auch einen Diskurs über Bereiche anregen, die nicht ganz oben auf der politischen Agenda der Bundesländer stehen.

Das Verfahren beim Digitalen Länderkompass Deutschland (DLD)

Der Digitale Länderkompass Deutschland (DLD) ist das Ergebnis unserer Analyse der Digitalpolitischen Programme, Strategien oder Agenden der 16 deutschen Bundesländer. Diese Analyse ist nicht statisch, sondern dynamisch, das bedeutet eco beobachtet auch weiterhin alle digitalpolitischen Entwicklungen auf Landesebene und aktualisiert den DLD dahingehend regelmäßig. Die Infografik soll einen Überblick geben, welche netzpolitischen Themen die Bundesländer mit ihrem digitalpolitischen Vorhaben abbilden, wo Schwerpunkte liegen und wie sich die Positionen der Länder zu den Forderungen der Internetwirtschaft verhalten. Die Bewertung erfolgte inhaltlich auf Grundlage der von eco entwickelten Kernforderungen zu den verschiedenen digitalpolitischen Themenfeldern. Somit wurden für jede Aussage eines Bundeslandes in Bezug auf die entsprechende eco Forderung 0 bis 3 Punkte vergeben. Der Bewertung liegen folgende Kriterien zugrunde:

So bewertet eco die Situation im Bundesland:

3 Punkte: Das Bundesland hat die eco-Forderung voll erfüllt.
2 Punkte: Forderung wurde mit leichten Abweichungen erfüllt.
1 Punkt: Das Problem wurde im Ansatz erkannt.
0 Punkte: Thema genannt, aber nicht entsprechend Forderung.
nicht vorhanden

Digital Heros: Die Top 3 des DLD

Das „Digitale Hessen“ führt den Digitalen Länderkompass von eco an. Das liegt vor allem daran, dass Hessen die umfassendste Digitalisierungsstrategie entwickelt und bereits viel konkrete Förderprojekte erarbeitet hat. Das unmittelbar dem Ministerpräsidenten zugeordnete und in der Staatskanzlei angesiedelte Ressort für Digitale Strategie und Entwicklung wurde im Januar 2019 gegründet und befasst sich vorrangig mit Fragen der Künstlichen Intelligenz, den Bedürfnissen von hessischen Unternehmen in Fragen der Digitalisierung sowie gesellschaftlicher Akzeptanz. Auch die im Ranking folgenden Länder Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben sehr gute und breit aufgestellte Digitalisierungsstrategien entwickelt und konnten beim eco Länderkompass insbesondere bei der Start-up Förderung und bei der Digitalisierungsoptimierung bestehender kleiner- und mittelständischer Unternehmen punkten. Hessen, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen haben Gründerzentren etabliert und bietet dort Beratung an und fördern Austausch und Vernetzung.

Unterstützt von: