Veranstaltungsarchiv

polITalk spezial Wahl/Digital 2017: Digitale Wirtschaft & digitales Arbeiten

Um die Chancen und Potenziale der digitalen Transformation für den Wirtschaftsstandort Deutschland optimal zu nutzen, brauchen wir zentrale politische Weichenstellungen für den Wandel.

Mit der Digitalen Agenda 2014-2017 hat die Bundesregierung im Jahr 2014 ein erstes Grundsatzprogramm vorgestellt und somit das Thema Digitalisierung auf die politische Agenda gesetzt. Dennoch gibt es nach wie vor dringenden Handlungs- und Reformbedarf in vielen netzpolitischen Bereichen.

In der kommenden Legislaturperiode wird es umso wichtiger sein, entschieden und stringent eine moderne Netzpolitik umzusetzen.

Wir wollen daher im Rahmen unserer neuen Veranstaltungsreihe polITalk spezial: Wahl/ Digital 2017 mit Ihnen gemeinsam nach vorne blicken und diskutieren:

Wo steht Deutschland kurz vor der Bundestagswahl 2017 in Sachen Digitalisierung? Wo liegen die größten Herausforderungen, die größten Chancen für Deutschland?

Was hat die Bundesregierung mit ihrer Digitalen Agenda 2014-2017 erreicht und welche netzpolitischen Ziele stecken sich die verschiedenen Parteien für die kommende Legislaturperiode?

18:00 Einlass / Registrierung
18:25 Begrüßung durch den Moderator Sven Oswald, rbb-MultiMediaExperte
18:30 Warm-up: Drei Fragen an Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
18:40 Politischer Parteiencheck

Saskia Esken, MdB, stellv. Sprecherin der AG Digitale Agenda, SPD Fraktion

Dieter Janecek, MdB, Wirtschaftspolitischer Sprecher Bündnis 90/ Die Grünen

Maik Beermann, MdB, Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda, CDU/CSU Fraktion

Dr. Petra Sitte, MdB, Parlamentarische Geschäftsführerin, Fraktion Die LINKE

Harald Summa, CEO, eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.

19.50 Wirtschaft im Gespräch

mit Astrid Maier, Ressortleiterin Innovation & Digitales, WirtschaftsWoche
und
Christina Barleben, CEO & Co-Founder Thoughtfish GmbH

20:10 Get-together mit Drinks und Fingerfood

 

Fachgespräch: Ökobilanz der Internetwirtschaft

23. März 2017 – Meeting der eco Kompetenzgruppen E-Commerce, New Work & der Datacenter Expert Group

Für die Internetwirtschaft stellt sich das Thema "Ökologie" angesichts des Verbrauchs an elektrischer Energie durch die zunehmende Anzahl und Leistung von Rechenzentren kritisch dar.

Ökologische Bilanzierungen können sich aber nicht nur auf die Betrachtung dieses einzigen Aspekts beschränken. Im Bereich der Internetwirtschaft fehlen aktuelle, ganzheitliche Betrachtungen zu einer Ökobilanz.

Am 23. März 2017 sollen bereichsübergreifend neuere Ansätze zu einer Ökobilanz mit folgenden Teilaspekten berücksichtigt und diskutiert werden:

  1. Reduktion der Ressourcenverbräuche durch die zunehmende Akzeptanz papierloser Prozesse im Büroalltag und in der Verwaltung. Nicht nur das Vermeiden des landläufigen "Ausdruck-Reflexes" trägt dazu bei, sondern auch Szenarien und Prozesse mit elektronischen Dokumenten – wie E-Invoicing und E-Payment – und den klassischen, E-Mail ähnlichen oder Cloud Services.
  2. Reduktion der Personenlogistik durch Ersatz von Reisen durch Telepräsenz. Conferencing-Systeme haben eine Qualität erreicht, die das verbindliche Verhandeln auch mit mehreren Personen ermöglichen.
  3. Reduktion der Personenlogistik durch New Work – flexible und Home-Office-Arbeitsszenarien. Die Erkenntnisse zur Telearbeit, Gestaltung dezentraler Arbeitsplätze und der damit verbundenen Produktivitätsfrage, führen zur weiteren Verbreitung.
  4. Reduktion der kombinierten Personen- und Güterlogistik durch die Formen des Online-Handels. Online-Kauf und neuere Formen der Delivery bringen ökologische Vorteile gegenüber den Individualverkehr-basierten Einkaufstouren in die Innenstädte.
  5. Reduktion der Energieverbräuche durch effizientere Gestaltung von Rechenzentren.

Agenda

Donnerstag, 23. März 2017
12:30 Registrierung
13:00 Begrüßung
Lars Steffen
Mitglieder Services;
eco – Verband der Internetwirtschaft e.V.
Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann
Leiter der eco Kompetenzgruppe E-Commerce;
Hochschule Aschaffenburg
eco Datacenter Expert Group
Dr. Béla Waldhauser
Leiter der eco Datacenter Expert Group;
Chief Executive Officer, Telehouse Deutschland GmbH / KDDI Deutschland GmbH
eco Kompetenzgruppe New Work
Lucia Falkenberg
HR Management, eco e.V.;
Leiterin der eco Kompetenzgruppe New Work
14:30 Kaffeepause & Networking
15:00 eco Kompetenzgruppe E-Commerce
Florian Kohl
Geschäftsführer; Revista Verlag
Bundesvorstand Innovation; Wirtschaftsjunioren
tba
tba
---
16:00 Abschlussdiskussion & Kurz-Interviews mit den Referenten
16:30 Voraussichtliches Ende der Veranstaltung

Location

Kostenfreie Anmeldung für Mitglieder

Aktionscodes zur kostenfreien Anmeldung für Mitglieder von eco, EuroCloud & networker.nrw gibt es unter events@eco.de

Politisches Frühstück - eco präsentiert den Jahresbericht 2016 der eco Beschwerdestelle

Bekämpfung rechtswidriger Internetinhalte:
Sensibles Spannungsverhältnis zwischen Meinungsfreiheit und Strafrecht

Das Jahr 2016 war ein bewegtes und anspruchsvolles Jahr für die eco Beschwerdestelle. Der Umgang mit Hinweisen auf rechtswidrige Internetinhalte wurde nicht zuletzt durch die Debatte über „Hate Speech“ vielfach thematisiert. Die hierzu zum Teil kontrovers geführten politischen Debatten im Jahr 2016 haben erneut gezeigt, wie wichtig Transparenz ist - auch für die Arbeit der eco Beschwerdestelle. Weiterlesen

Related Right for Press Publishers: A Legal Analysis on the Copyright Reform

eco invites you to join us for a discussion on ancillary copyright in the European Parliament on Tuesday 28th of February at 10:00am (ASP 5G-1).

Last autumn, the EU Commission published its proposal for a directive on copyright in the Digital Single Market (COM(2016)0593) introducing, among other provisions, Article 11, a Related Right for Press Publishers (RRPP) for the digital use of their press publications with a copyright protection term of twenty years.

But is this really the way to save quality press? Is this directive in line with existing EU law and with international conventions like the Berne Convention? Could this have effects on media diversity and fundamental rights? Is there a market failure, who favours a RRPP and who would lose out from it? What are the experiences that have been made in Germany and Spain with a RRPP? Does it need a RRPP to prevent intellectual theft?

These and more questions will be discussed by our panel including MEPs Comodini Cachia (EPP), Geringer (S&D), Reda (Greens) and Schaake (ALDE) joined with:

●    Prof. Dr. Alexander Peukert, Professor of Civil, Commercial and Intellectual Property Law, University of Frankfurt/Main;

●    Michael Fleischhacker, Publicist and former Chief Editor at Die Presse and NZZ.at;

●    Łukasz Mezyk, Online Publisher, 300polityka.pl;

●    Jaime de Mendoza Fernández, Legal Officer, Unit I2 - Copyright, DG CNECT;

●    Oliver Süme, Deputy Chair of Board, eco - Association of the Internet Industry;

Where: European Parliament, Brussels; ASP 5G-1

When: Tuesday 28th February, 10.00 to 12.00am

Some food and snacks will be provided.
RSVP with berlin@eco.de.