Akzeptanzfaktoren von Methoden der ‚Künstlichen Intelligenz (KI)‘ im Handel

Datum 17.09.2019 12:00 - 17:00 Uhr ics/ical Download von ics/ical
Ort eco - Verband der Internetwirtschaft e.V. Lichtstraße 43h 50825 Köln Deutschland
Veranstalter eco - Verband der Internetwirtschaft e.V.

Vorstellung der Studienergebnisse

„Akzeptanzfaktoren von Methoden der ‚Künstlichen Intelligenz (KI)‘ im Handel“

17. September 2019 - Köln

Die Erwartungen an die Methoden und Systeme Künstliche Intelligenz (KI) sind hoch gesteckt. Die öffentliche Diskussion und viele Experten gehen davon aus, dass sich KI-Technologien und KI-Anwendungen im Aufwind befinden. Allerdings hat die KI zwischenzeitlich fast unbemerkt in einigen Bereichen - wie dem Handel und der Werbung - Einzug gehalten.

Wie sollten nun die Unternehmen im Handel und den verwandten Branchen reagieren, um KI sinnvoll einzusetzen? Welche Akzeptanzprobleme gibt es bei den Unternehmen und deren Kunden?

Es ist zu fragen, welche Szenarien des Einsatzes von KI-Systemen eine erhöhte Aufmerksamkeit der Fachwelt verdient haben. Die Methoden der KI sind in einer ganzen Reihe von Szenarien des gewerblichen stationären und Online-Handels bereits präsent. Obwohl sie sich in einem frühen Stadium der Entwicklung befinden, gibt es schon heute manuell-humane Arbeitsabläufe, die von KI-unterstützten Systemen effizienter gestaltet werden (können) – und diese Entwicklung dürfte sich wohl fortsetzen.

Die Grundannahme ist, dass sich die Kunden-Händler-Beziehung in einem integrierten „New Commerce“ der dritten Generation nicht mehr als zwischen Stationären Handel und Online-Handel disjunkt, sondern integriert darstellt. Da die Zahl der Verkaufswege wächst, nimmt der Verkaufsprozess an technologischer und organisatorischer Komplexität zu. So sorgt diese Entwicklung zwangsläufig für eine größere Tragweite neuer Technologie – und somit auch der Methoden der künstlichen Intelligenz.

Die Studie testet fünf Szenarien einer plausiblen Unterstützung des Verkaufsprozesses durch Systeme der KI.  Diese sind:

  • KI-Fuzzy-Matching: Fuzzy-Matching zeigt Ergebnisse auf der Basis Kunden-seitig undeutlich oder nicht fachgerecht formulierter Bedarfe an.
  • KI-Informationssysteme: Speziell die Funktionen einer „aut-idem“-Suche versprechen eine hohe Akzeptanz.  Gibt zu einem seitens des Kunden gesuchten Artikel eine günstigere Alternative?  Die Frage der Verifikation der Ergebnisse ist relevant.
  • KI-Plausibilität: KI-Plausibilität enthält das Erkennen unrealistischer Bedarfe, die Korrektur von Bestellungen, sowie die Kompatibilitätsprüfung einer Menge von bestellten Artikeln.
  • KI-Handelsanbahnung: Unter Handelsanbahnung wird die Vorbereitung der Anschaffung eines Wirtschaftsguts verstanden, indem sich ein potenzieller Kunde in den Einflussbereich des Händlers begibt mit dem Ziel, einen Kaufvertrag abzuschließen.
  • KI-Dynamische Preisbildung: Klassischer Fall ist die Erstellung mehrerer differenzierter Preisszenarios für gleiche Güter. Eine weitere Abwandlung bildet die taktische Preisoptimierung - welche Waren mit hohen Stückerträgen infolge eines unattraktiven Kaufpreises nicht erworben werden.

    • 13:00
    • Registrierung
    • 13:30
    • Begrüßung und gemeinsame Vorstellung

      Andreas Weiss – eco Verband der Internetwirtschaft e.V

    • 14:00
    • Referat „Akzeptanzfaktoren der KI im Handel“
      Georg Rainer Hofmann, Meike Schumacher – Technische Hochschule Aschaffenburg

    • 15:00
    • Pause

    • 15:30
    • Referat „Einsatz von KI im mittelständischen Handel“
      Klaus Reichenberger –Mitgründer und Geschäftsführer der intelligent views gmbh, Darmstadt

    • 16:30
    • Diskussion – Zusammenfassung -  Get-Together

    • 17:15
    • Ende der Veranstaltung

  • Ticket sichern

    Die Veranstaltung ist kostenlos.

    LOCATION

    eco - Verband der Internetwirtschaft e.V.

    Lichtstraße 43h, 50825 Köln

    Kostenpflichtige Parkplätze stehen über die Zufahrt Oskar-Jäger-Straße 170 zur Verfügung.