Schlägt die Stunde von Visual Computing & Analytics?

Datum 20.03.2018 - 00:30-18:00 Uhr ics/ical Download the ics/ical
Ort Heuking Kühn Lüer Wojtek Georg-Glock-Straße 4 40474 Düsseldorf

Keine Frage ist, dass Print als Mediengattung immer mehr an Bedeutung verliert. Nicht ganz so deutlich ist für Viele aber auch der rückläufige Anteil der Sprache am Gesamtvolumen der Kommunikation. Die Indizien sind indes nicht zu übersehen: Headlines, davon aber viele, statt vieler Worte und statt länglicher, womöglich komplizierter Sätze. Typisch auch die Standardfrage, die häufig über die Sendung einer Nachricht im TV entscheidet „haben wir Bilder?“. Und überall Bilder, vor allem im B2B-Bereich, mit neuen Informationen, die neue Geschäfte ermöglichen.

Und was heisst das für die Kommunikation, die Information, das Verständnis die Analyse der Bilder? Immer mehr Videos auf YouTube – das ist die Consumer-Variante des Vordringens von Bild, deren Konsum bereits einen beachtlichen Teil der Zeit eines durchschnittlichen Internetnutzers einnimmt.

Aber auch im kommerziellen Bereich geht es immer mehr um Bilder. Da werden im Gesundheitsbereich hochauflösende Fotos ausgewertet, in der Industrie die Produktionsprozesse in der additiven Fertigung mit Blick auf eventuelle Fehler begleitet, das Wetter in allen Regionen und in verschiedensten Dimensionen dargestellt oder für die Landwirtschaft und Raumplanung Geoinformationen dargestellt und ausgewertet. Auch im Einzelhandel oder bei Versicherungen oder der Werbeindustrie soll die Analyse von Bildern eine zunehmende Rolle spielen.

Dabei geht es angesichts der hochkomplexen Zusammenhänge nicht nur um mechanische und automatisierte Auswertungen anhand von Algorithmen, sondern auch um das Verständnis des jeweiligen Sachverhalts, gerade, wenn er nicht durch Machine Learning und KI abgebildet werden kann.

Und selbst wenn nur ein Teil der neuen Ansätze in 10 Jahren Wirklichkeit wird, Visual Analytics wird wohl in jedem Fall einen festen Platz in spezifischen Anwendungsfeldern finden – und es könnten immer mehr werden, wenn sie denn auch ökonomisch attraktiv sind. Genau das will der kommende Roundtable von Fraunhofer IGD und deutscher ict + medienakademie näher beleuchten, über rein technologische Betrachtungen hinaus.