17.05.2021

Die Zukunft der Rechenzentren wird hybrid sein

Wie wird die Zukunft der Rechenzentren aussehen? Mit Michel Arres, Vice President Secure Power DACH, von Schneider Electric sprechen wir im Interview über die Marktentwicklungen und Nachhaltigkeitspotenziale von Rechenzentren. Als „Digital Pioneer“ tritt er auf dem Data Center Expert Summit 2021 auf. Zum Fachkongress treffen sich Betreiber, Planer und Kunden von Rechenzentren und Serverräumen, um sich über aktuelle Entwicklungen sowie neue Strategien für Rechenzentren auszutauschen.

 

Herr Arres, was hat aus Ihrer Sicht die Entwicklung der Rechenzentrumsbranche stark geprägt, welche Faktoren haben in der Vergangenheit die Marktentwicklung beeinflusst?

Arres: Aus meiner Sicht sind zwei Faktoren sehr prägend: Die Geschwindigkeit und die Verfügbarkeit von Rechenleistung. Vor einigen Jahren dauerte der Aufbau eines Rechenzentrums vom Design bis zur Inbetriebnahme rund zwei Jahre. Heute schaffen wir es in sechs Monaten, das ist ein unglaublicher Sprung! Auch die Verfügbarkeit spielt dabei eine wichtige Rolle. Durch die Einführung von Client-Computern hatten wir die Möglichkeit, dezentral zu arbeiten. Daraufhin wurden überall Server aufgestellt – bis es so viele waren, dass ihr Management immer komplexer wurde und Server schließlich in speziellen Technikräumen zusammengeführt werden mussten. So ist das heutige Rechenzentrum entstanden. Durch die vielen Cloud Services wurde diese Entwicklung dann nochmals stark beschleunigt.

 

Was bedeutet das für die Zukunft und was können wir aus der Vergangenheit für die Weiterentwicklung der Rechenzentrums-Industrie lernen?

Arres: In Zukunft entstehen viel mehr Daten, sowohl durch Menschen als auch durch Maschinen. Gleichzeitig werden diese Daten nicht nur in Rechenzentren generiert. Die neue Umgebung wird hybrid sein: Es wird Cloud-Rechenzentren, regionale Rechenzentren, aber auch Edge-Rechenzentren geben. Zusätzlich sind noch zwei Faktoren hinzugekommen, nämlich die Effizienz und die Nachhaltigkeit. Diese vier Faktoren miteinander zu verbinden ist natürlich nicht ganz einfach. Wir müssen beim Management dieser Infrastrukturen künftig digitaler werden, beispielsweise indem wir den kompletten Lebenszyklus von Rechenzentren digitalisieren. Eine wegweisende Technologie, die uns hierbei unterstützt, kann künstliche Intelligenz sein. Sie hilft auch dabei, die Energieeffizienz zu optimieren.

 

Welche Rolle spielt der Faktor Nachhaltigkeit und welche zukünftigen Entwicklungen sollten wir im Auge behalten, damit wir auch übermorgen nicht den Anschluss verlieren?

Arres: Nachhaltigkeit und Energieeffizienz hängen stark mit dem Standort zusammen, denn durch erneuerbare Energien wie beispielsweise Wasserkraft oder Windkraft verbessert sich die Klimabilanz enorm. Aber auch Machine Learning und Big Data Analysen bieten uns in der Zukunft große Nachhaltigkeitspotenziale. Intelligente Klimageräte könnten uns beispielsweise unterstützen, indem sie die optimale Temperatur für eine bessere Energieeffizienz berechnen und vorschlagen. Dazu ist es wichtig, Klimatechnik und Servertechnologien noch besser miteinander zu verknüpfen.

Michel Arres von Schneider Electric diskutiert auf dem Data Center Expert Summit 2021 mit den Architekten der Internetwirtschaft am Mittwoch, den 9. Juni, um 13:00 Uhr im Digital Pioneer-Panel des Data Center Expert Summit 2021.

 

Michel Arres: Die Zukunft der Rechenzentren wird hybrid sein