25.04.2018

eco Verband: Unternehmen wollen die Blockchain für Behörden

  • 70 Prozent der Unternehmen fordern von öffentlichen Stellen die Möglichkeit, Daten über die Blockchain auszutauschen
  • Zusammenarbeit mit Finanzbehörden und der Bundesagentur für Arbeit soll sicherer und schneller werden

Für den schnelleren und effizienteren Austausch mit staatlichen Stellen fordern Unternehmensentscheider Lösungen auf der Basis der Blockchain-Technologie. 68 Prozent der Entscheider denken, Blockchain verbessert die Sicherheit beim Datenaustausch mit Verwaltung und Behörden. Das zeigt eine Umfrage von eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov, das Anfang März 2018 rund 500 Unternehmensentscheider befragt hatte. „70 Prozent der Befragten fordern den Staat dazu auf, Unternehmen die Möglichkeit zu bieten, ihre Daten geschützt durch Blockchain-Technologie an Behörden zu übertragen. Das Ergebnis ist eine eindeutige Handlungsaufforderung an den Gesetzgeber“, sagt Alexander Rabe, Geschäftsführer des eco – Verbands der Internetwirtschaft e. V.

Verwaltungen als Blockchain-Vorreiter

Über 82 Prozent der befragten Führungskräfte in Unternehmen pflegen laut der Studie beruflichen Kontakt zu deutschen Behörden und staatlichen Stellen. Viele arbeiten etwa mit Finanzbehörden zusammen, mit der Bundesagentur für Arbeit, mit kommunalen Verwaltungen und mit der Deutschen Rentenversicherung. Meist ist der Austausch mit staatlichen Stellen telefonisch (76 Prozent) oder persönlich (68 Prozent), rund 34 Prozent nutzen digitale Formulare im Internet.

„Die vorhandenen Möglichkeiten reichen den meisten Unternehmen jedoch nicht aus“, sagt Stephan Zimprich, Leiter der Kompetenzgruppe Blockchain im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. Rund 81 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, Behörden und staatliche Stellen sollten mehr Möglichkeiten für den sicheren digitalen Datenaustausch bieten. „Viele Verantwortliche verlangen nach höheren Sicherheitsstandards und effizienteren Lösungen. Hier kann die Blockchain-Technologie ein guter Ansatzpunkt sein“, ergänzt Zimprich. Laut Umfrage haben rund 30 Prozent der Befragten Zweifel an der Sicherheit der Datenübertragungen mit aktuellen Lösungen, 43 Prozent der Befragten sind diese auch nicht effizient und schnell genug.

Steuererklärungen über die Blockchain?

Mehr als zwei Drittel der Befragten (69 Prozent) möchten, dass Staat und Verwaltung durch den Einsatz von Technologien wie der Blockchain als Vorreiter für innovative Informationstechnologien auftreten. Die Blockchain kann die Schnittstelle zwischen Unternehmen und Verwaltung nachhaltig sicher darstellen, sind sich 61 Prozent der Befragten sicher.

Die Befragten sehen zahlreiche Schnittstellen zur öffentlichen Verwaltung, die sich mithilfe von Blockchain-Technologie optimieren ließen. Etwa mehr Sicherheit beim Einreichen digitaler Formulare, von Steuererklärungen (58 Prozent), bei Kraftfahrzeug An- und Ummeldungen (54 Prozent) und bei der Automatisierung von Verwaltungsprozessen wie Gewerbeanmeldungen (44 Prozent).

Drei Presse-Grafiken sind hochauflösend hier erhältlich: https://data.for-the-inter.net/index.php/s/sbVhg5XzTlw5xkm
Ein Foto von Alexander Rabe ist hier erhältlich: https://www.eco.de/wp-content/uploads/2017/08/der-stellenwert-digitaler-themen-ist-definitiv-gestiegen.jpg
Ein Foto von Stephan Zimprich ist hier erhältlich: https://www.eco.de/wp-content/uploads/2017/12/stephan-zimprich_sw-1.jpg

Creative Commons Bild Chain