News

Thomas Rickert

eco sorgt für Rechtssicherheit bei deutschen Registraren

Drei eco Mitgliedsunternehmen erhalten Data Retention Waiver von ICANN

Akkreditierungsverträge, die die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) als Unternehmen mit Registraren schließt, entsprechen nicht immer in allen Punkten den gesetzlichen Bestimmungen des Landes in dem der Registrar seinen Geschäftssitz hat – etwa im Bereich der Vorratsdatenspeicherung, die in Deutschland nicht erlaubt ist. Weiterlesen

Musik_Cloud

Spotify und Co.: Musikbranche steht kurz vor der nächsten Revolution

eco prognostiziert: Streamingdienste werden digitale Downloads in den nächsten Jahren vom Markt drängen.

Noch vor wenigen Jahren haben sie die CD abgelöst, jetzt droht ihnen selbst ein Nischendasein: Digitale Musikdownloads werden in den nächsten Jahren von Streamingangeboten verdrängt – zu dieser Einschätzung gelangt eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. im Rahmen der IFA 2014. Laut Michael Westphal, Leiter der eco Kompetenzgruppe Streaming Media, steht der Musikbranche damit die nächste große Revolution bevor. „Die Einstellung des Telekom-Dienstes Musicload im Frühjahr 2014 ist Zeichen eines eindeutigen Trends: Angesichts eines immer attraktiver und preisgünstiger werdenden Streamingangebots verlieren immer mehr Menschen das Interesse an MP3-Downloads.“
Weiterlesen

Internet_Security_Days_2014

Vertrauen ist gut – Sicherheit ist besser

  • Internet Security Days 2014 am 24. und 25. September im Phantasialand in Brühl
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie übernimmt Schirmherrschaft
  • Journalisten akkreditieren sich bitte unter: thomas.mueller@eco.de

Spätestens mit den Enthüllungen von Edward Snowden kann sich kein Unternehmen, keine Behörde und kein Anwender der Dringlichkeit des Themas Sicherheit im Netz mehr verschließen. Hochaktuelle Informationen von internationalen Security-Experten, kombiniert mit effizienten Sicherheitslösungen und reichlich Gelegenheit zum Austausch, das bieten die Internet Security Days am 24. und 25. September. Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden sie bereits zum vierten Mal statt. Und für Unterhaltung ist auch gesorgt – mitten im Phantasialand in Brühl bei Köln. Weiterlesen

rosa_hafezi

Risiken und Nebenwirkungen bei der E-Mail-Kommunikation

Trotz Omnipräsenz von Social Media: Die E-Mail ist nach wie vor ein wesentliches Medium der Marketingkommunikation. Inzwischen hat sich die Gesetzeslage und Rechtsprechung auch dafür erheblich weiterentwickelt. Eine schnelle Übersicht über die wichtigsten Voraussetzungen und mögliche Fußangeln gibt Rosa Hafezi, Rechtsanwältin im eco Geschäftsbereich Professional Services, im Interview.
Weiterlesen

Tagesordnungspunkt 14

eco unterstützt Digitale Agenda der Bundesregierung

  • Digitale Agenda ist gute Ausgangsbasis – jetzt muss zeitnah Prozess zur Umsetzung starten
  • Vertrauen und Sicherheit richtiges Kernziel – auch bei IT-Sicherheit europäische Lösung statt nationalen Alleingang anstreben
  • Internationale Einbettung ist erkannt – starke deutsche Position wichtiger den je

Mit der heute vorgestellten Digitalen Agenda trägt die Bundesregierung der zunehmenden Bedeutung der Internet- und Netzpolitik in Deutschland Rechnung und misst der Digitalisierung und dem Internet damit endlich den gebotenen strategischen Stellenwert bei. Die zentrale Herausforderung bei der Digitalisierung der Gesellschaft ist das Finden eines gemeinsamen Grundkonsens bei der Ausgestaltung der Internet- und Netzpolitik, die Digitale Agenda ist ein erster wichtiger Schritt dazu. „Die Digitale Agenda bedeutet für uns den Einstieg in eine neue Internet- und Netzpolitik. Besonders positiv bewerten wir, dass die Bundesregierung mit der Digitalen Agenda zum ersten Mal ein Gesamtkonzept vorlegt, das die bisherigen Strategien und Ansätze zur Internet- und Netzpolitik in den verschiedenen Ressorts zusammenführt“, sagt Oliver Süme, Vorstand Politik und Recht bei eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. „Im nächsten Schritt muss es jetzt natürlich um die zügige Fortentwicklung und konsequente Umsetzung gehen. In drei Jahren, am Ende dieser Legislaturperiode, wird sich die Bundesregierung an dieser Digitalen Agenda messen lassen müssen.“, so Süme. „Wir bestärken die Bundesregierung in ihrer Auffassung, dass es sich dabei um einen Prozess handelt, der einer kontinuierlichen Weiterentwicklung und Anpassung im Dialog mit allen Beteiligten bedarf. In diesen Prozess wird sich eco für die Internetwirtschaft konstruktiv einbringen.“

Ein heute veröffentlichtes eco Positionspapier liefert eine erste Einschätzung und Bewertung der Digitalen Agenda in den für die Internetwirtschaft besonders relevanten Handlungsfeldern.

Weiterlesen