News

startup-award-2014-logo_200px

Bundesverband Deutsche Startups e. V. und eco vergeben gemeinsam den Internet Start-up Award 2014

Bewerbungsphase läuft vom 15. April bis zum 15. Mai 2014

Der Bundesverband Deutsche Startups e. V. (BVDS) und eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. vergeben dieses Jahr gemeinsam den Internet Start-up Award. Alle Start-ups deren Lösung oder Produkt seit höchsten drei Jahren auf dem deutschen Markt verfügbar ist, sind aufgerufen sich unter http://startup.eco-internetaward.de/ zu bewerben.
Weiterlesen

header-statistiken-umfragen-statistiken-umfragen-349x200

Jetzt teilnehmen! eco Umfrage zur EU-Wahl 2014

In rund fünf Wochen ist es soweit. Vom 22. bis 25. Mai 2014 (in Deutschland am 25. Mai) wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Wie viele andere Politikbereiche, werden auch internet- und netzpolitische Themen immer stärker auf europäischer Ebene mit gestaltet  – und zunehmend durch EU-Gesetzgebung bzw. -Rechtsprechung entscheidend geprägt. Aktuelle Themen wie Vorratsdatenspeicherung, die Pläne für eine europäische Datenschutzgrundverordnung und die NIS-Richtlinie sind hier nur einige Beispiele, die zeigen, dass die deutsche Internetwirtschaft ihre Interessen auch in Brüssel vertreten muss.
Weiterlesen

symbolfoto-kg-sicherheit

eco Verband zu „Heartbleed“: In 7 Schritten Sicherheitslücke schließen

Die Initiative-S, der kostenlose Webseiten-Check von eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V., hat zahlreiche Internetseiten mit der gravierenden Sicherheitslücke in der Kryptobibliothek OpenSSL entdeckt und wird die Betreiber der betroffenen Webseiten in den nächsten Tagen informieren.

Die auf den Namen „Heartbleed“ getaufte Sicherheitslücke erlaubt es Angreifern den Arbeitsspeicher von Servern auszulesen: So können Klartext-Zugangsdaten, Sitzungs-IDs und im schlimmsten Fall sogar die privaten Schlüssel, die die Server zur Verschlüsselung des SSL-Traffic benutzen, erkannt werden. Weiterlesen

torsten_schwarz_sw

Marketingtrends: Mit Big Data zum Big Business

Marketingexperte Dr. Torsten Schwarz vom eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. zeigt, wie Unternehmen mit Big Data ihr Marketing effektiv personalisieren und optimieren

An Big Data im Marketing führt längst kein Weg mehr vorbei: Wer die riesigen Datenmengen gezielt zu nutzen weiß, sichert sich entscheidende Wettbewerbsvorteile. Dabei kommt es vor allem darauf an, das Verhalten und die Ansprüche seiner Zielgruppe zu kennen, erklärt Dr. Torsten Schwarz, Leiter der Kompetenzgruppe Online-Marketing im eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. (www.eco.de): „Die Digitalisierung und Vernetzung unserer Welt verändert das Zusammenspiel von Unternehmen und Kunden seit Jahren von Grund auf – und wir stehen erst am Anfang der Entwicklung. Das schnelle Zusammenwachsen von Online- und Offline-Welt stellt das Marketing nicht nur vor enorme Herausforderungen, sondern eröffnet gleichzeitig völlig neue Chancen.“ Weiterlesen

Oliver Süme

EuGH Urteil zur Vorratsdatenspeicherung: Stellungnahme von eco Vorstand Politik & Recht Oliver Süme

Die Speicherung von Kommunikationsdaten ohne Verdacht auf Straftaten ist nicht mit EU-Recht vereinbar. Das hat der Europäische Gerichtshof heute in Luxemburg verkündet und damit die entsprechende EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für ungültig erklärt.

eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.  begrüßt das deutliche Urteil des EuGH.

Oliver Süme, eco Vorstand Politik & Recht dazu:

„Das EuGH Urteil bestätigt die von uns immer wieder angemerkte Unverhältnismäßigkeit einer solchen anlasslosen Datenspeicherung. Wir appellieren daher an die Bundesregierung, sich von den Plänen zur Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung zu verabschieden. Der Umsetzungszwang ist entfallen. Eine Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland und die damit verbundenen Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe würden nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Internetunternehmen gefährden, sondern den gesamten Internet-Standort Deutschland schwächen. Die Bundesregierung setzt hier viel aufs Spiel für eine Maßnahme, deren tatsächlicher Nutzen zur Verbrechensbekämpfung, bis heute nicht nachgewiesen wurde.“