News

botfrei_web

Botnet Avalanche abgeschaltet – aber wie lange?

eco Service botfrei.de stellt Tools und Patches zur Verfügung und gibt Hinweise, um künftige Infektionen zu vermeiden

In einem großflächig angelegten, international koordinierten Botnet-Takedown hat die Staatsanwaltschaft Verden in Zusammenarbeit mit der Zentralen Kriminalinspektion Lüneburg (ZKI) und internationalen Partnern gestern das Avalanche-Botnet abgeschaltet. Nach Angaben des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist es jedoch möglich, dass Kriminelle zu einem späteren Zeitpunkt wieder Kontrolle über die jeweiligen Botnetze erhalten.

Weiterlesen

Dr. Béla Waldhauser

eco erwartet massiv steigende Datacenter-Nachfrage in 2017

Béla Waldhauser: „Nachfrage wird das Angebot deutlich übersteigen.“

Dr. Béla Waldhauser, Leiter der Datacenter Expert Group im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V., nennt die wesentlichen Trends im Datacenter-Markt 2017. Sein Resümee: Die Nachfrage nach Datacenter-Kapazitäten wird weiterhin stark steigen, so dass die Anbieter kaum nachkommen werden.

"Alle gestandenen größeren Datacenter werden ihre Kapazitäten massiv ausbauen", sagt Béla Waldhauser. Als Beispiele nennt er Equinix, Interxion, E-Shelter und Telehouse. "Dabei geht es jeweils um 5-10 MW zusätzlicher Leistung pro Anbieter in den nächsten 12 Monaten", verdeutlicht er. Weiterlesen

Prof. Michael Rotert

Arbeiten 4.0: richtiger Fokus auf Weiterbildung und Anpassungen im Arbeitsrecht

Zum heute von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles vorgestellten Weißbuch Arbeiten 4.0 sagt eco Vorstandsvorsitzender Professor Michael Rotert:

„Die zunehmende Vernetzung und Digitalisierung von Arbeitsprozessen werden die Arbeitswelt in den nächsten 20 Jahren fundamental verändern. Aus Sicht der Internetwirtschaft sind mit diesem Wandel mehr Chancen verbunden als Bedrohungen. Bundesministerin Nahles hat diese Chancen erkannt und setzt in ihrem Weißbuch mit den Themen Weiterbildung und Anpassungen im Arbeitsrecht zwei richtige Schwerpunkte. Aus meiner Sicht kommt es jetzt darauf an, in der rechtlichen Umsetzung die richtige Balance zwischen notwendiger Regulierung und Innovationsoffenheit zu finden. Weiterlesen

eco_wahldigital2017_banner

Staatliche Überwachung schadet Digitalisierung

  • Mehrheit der Deutschen befürchtet Ausspähung im Internet durch Geheimdienst
  • eco fordert: Befugnisse der Geheimdienste einschränken, Vorratsdatenspeicherung wieder abschaffen
  • Wahlkampfthema Digitalisierung: eco startet neue Themenreihe und Website www.eco-digitalpolitik.berlin
  • Online: Interview mit Klaus Landefeld zum Thema Überwachung

Das Vertrauen in digitale Dienste ist insbesondere durch die Enthüllungen des NSA-Whistleblowers Edward Snowden nachhaltig erschüttert worden. 61 Prozent der Deutschen halten ihre persönlichen Daten im Internet vor dem Zugriff durch Geheimdienste für nicht ausreichend geschützt, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von eco -¬ Verband der Internetwirtschaft e. V. im November 2016 durchgeführt hat. Staatliche Überwachung im Internet durch Geheimdienste beurteilen die Befragten somit mit großer Skepsis. Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) ist der Ansicht, dem Bundesnachrichtendienst (BND) sollte der Zugriff auf Daten nur in begründeten Fällen gestattet sein. 12 Prozent lehnen die Zugriffsmöglichkeiten des BND auf personenbezogene Daten generell ab. „Ein gesteigertes Bedürfnis zur Ausweitung von polizeilichen und geheimdienstlichen Ermittlungskompetenzen ist in Zeiten terroristischer Bedrohung zwar nachvollziehbar“, sagt eco Vorstand Infrastruktur und Netze Klaus Landefeld. „Die präventive und systematische Überwachung und Kontrolle der elektronischen Kommunikation von Privatpersonen und Unternehmen durch staatliche Stellen ist jedoch abzulehnen.“ Weiterlesen

pressefoto_bettina_horster

Studie: Das Volumen des mobilen Datenverkehrs explodiert

  • Der mobile Datenverkehr wird in den kommenden Jahren rasant zunehmen und ist in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren um das 1.000-fache angestiegen, so eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little in ihrer gemeinsamen aktuellen Studie zur deutschen Internetwirtschaft.
  • Deutschland ist in Europa die Nummer eins gemessen an den Mobilfunk-Nutzerzahlen mit knapp 115 Millionen registrierten SIM-Karten im Jahr 2015.
  • Der stetige Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur wird bessere Übertragungsraten ermöglichen und neue Nutzungsmöglichkeiten für unterwegs erschließen.

Deutschland ist in Europa die Nummer eins gemessen an den Mobilfunk-Nutzerzahlen. Inklusive Machine-to-Machine-Kommunikation betrug die Zahl der SIM-Karten im vergangenen Jahr 115 Millionen – Tendenz steigend. Der mobile Datenverkehr wird in den kommenden Jahren rasant zunehmen und betrug im Jahr 2015 in Deutschland bereits über 500 Millionen Gigabyte. Vor allem aber aufgrund der verbesserten Übertragungsraten, die auch die Nutzung datenintensiver Anwendungen ermöglichen, wird der mobile Datenverkehr bis zum Jahr 2019 massiv ansteigen, so eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little in ihrer gemeinsamen aktuellen Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015 – 2019“.

Weiterlesen