eco
25.01.2022

dotmagazine Jubiläum: Als Plattform von den Mitgliedern geschätzt

Im Februar 2017 startet eine besondere Erfolgsgeschichte, die jetzt ihr fünftes Jubiläum feiert. Nach einer ausführlichen Konzeptionsphase erschien erstmalig das dotmagazine als E-Mail-Newsletter mit zugehörigem Online-Magazin. Nach fünf Jahren lesen mehr als 1.100 internationale Abonnenten und 75.000 jährliche Webseiten-Besucher das Verbandsmedium. „ Damit können wir ohne Zweifel behaupten, dass unsere Mitglieder dotmagazine als Plattform schätzen und wir ein attraktives Angebot geschaffen haben, das gerne angenommen wird,“ freut sich Lars Steffen, Director eco International und Projektmanager Domains. Im Interview verrät er mehr über die Entstehung, die Hürden zu Beginn und gewährt einen Blick hinter die Kulissen.

Herr Steffen, wie kam es zu der Idee des dotmagazines?

Ein großes Ziel von eco ist die Vernetzung unsere Mitglieder untereinander. So können Mitglieder von dem breiten Wissen und der Kompetenz in unsererm Netzwerk profitieren. Bis 2017 machten Präsenzveranstaltungen und große Events, die meisten von ihnen in Deutschland, einen großen Teil der Mitgliederaktivitäten aus. Wir wollten unseren internationalen Mitgliedern eine Plattform zur Verfügung stellen, auf der sie ihre Erfahrungen, Best Practices und ihr Wissen untereinander und mit dem Rest der Internetwirtschaft teilen können.

Warum ein Verbandsmedium in englischer Sprache?

Mit einem Onlinemagazin in englischer Sprache erreichen wir nicht nur die nicht-deutschsprachigen Mitglieder, sondern auch international tätige Unternehmen, die auf dem deutschen Markt aktiv sind.

Was waren zu Beginn die größten Hürden?

Anfangs hat das Team um dotmagazine viel Zeit damit verbracht, das neue Angebot bekannt zu machen, Beiträgen aus dem Kreis der Mitglieder einzuwerben und hat tatkräftig an der Entstehung der vielen Geschichten und Case Studies mitgewirkt. Heute gibt es einen regen Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen von eco, DE-CIX und insbesondere mit den Kompetenzgruppen. Hier entstehen die meisten Kontakte mit neuen Autorinnen und Autoren. Immer mehr Beiträge entstehen auch aus den vielen internationalen Projekten, die bei eco geleitet werden, wie beispielsweise Gaia-X und Service-Meister.

Wie läuft die typische Produktion einer Ausgabe ab?

Wir bemühen uns immer den Redaktionskalender (Editorial Calendar) für das folgende Jahr frühzeitig festzulegen und veröffentlichen in regelmäßigen Abständen für die einzelnen Ausgaben die Calls for Contributions mit den jeweiligen Themenschwerpunkten. Unsere Kolleginnen und Kollegen im Mitgliederservice und der einzelnen eco Initiativen machen Mitglieder und Partner auf thematisch passenden Calls aufmerksam und sprechen oft auch gezielt Unternehmen und Mitwirkende an. In der Regel hat jede Ausgabe zwei Veröffentlichungstermine an denen im dotmagazine Newsletter fünf bis acht neue Artikel veröffentlicht werden. Die Aussendung erfolgt immer Mittwochmittags. Hin und wieder werden Case Studies oder Inhalte, die bereits auf Deutsch über eco veröffentlicht wurden, ins Englische übersetzt und bei Bedarf an die Bedürfnisse einer internationalen Leserschaft angepasst.

Regelmäßig führt das Team um dotmagazine auch Interviews mit Kolleginnen und Kollegen, Mitgliedern und Partnern durch. Alle Inhalte werden vom Redaktionsteam, zu dem Judith Eillis, Eilín Geraghty, Cáit Kinsella und Ladan Raeisian gehören, sorgfältig Korrektur gelesen und gegebenenfalls an die Guidelines for Contributors angepasst. Sämtliche Änderungsvorschläge und Korrekturen werden mit den jeweiligen Autorinnen und Autoren abgestimmt. Parallell wird die aktuelle Ausgabe mithilfe von NEOS als CMS gebaut sowie die Newsletter über Xcampaign erstellt und verschickt.

Die 50ste Ausgabe spricht als Erfolg schon für sich – wie ist das Feedback?

Als dotmagazine 2017 an den Start ging, war es für die ersten Ausgaben nicht immer selbstverständlich, rechtzeitig genügend Beiträge für die nächste Ausgabe zu haben da das Angebot noch neu und daher nicht sehr bekannt gewesen ist. Heute sind wir in der glücklichen Situation, regelmäßig so viele Beiträge zur Verfügung stehen zu haben, dass eine Ausgabe über drei statt der normalerweise zwei eingeplanten Newsletter veröffentlicht wird. Dafür sind wir den Mitgliedern und Partnern von eco sehr dankbar, dass sie dotmagazine so rege nutzen, um ihre Beiträge zu veröffentlichen.

Daher veröffentlichen wir zu Beginn des fünften Jahres von dotmagazine nicht die fünfzigste Ausgabe, sondern überschreiten auch die Marke von mehr als 500 veröffentlichten Artikeln. Damit können wir ohne Zweifel behaupten, dass unsere Mitglieder dotmagazine als Plattform schätzen und wir ein attraktives Angebot geschaffen haben, das gerne angenommen wird.

Was ist für die Zukunft geplant?

Als Europas größter Verband der Internetwirtschaft engagiert sich eco für mehr Frauen in der Techbranche. Es war uns von Beginn an wichtig, Autor:innen und Expert:innen ein Forum zu bieten. Dies möchten wir gerne fortführen, damit noch häufiger die Expertise und die Perspektive von Frauen in der Internetwirtschaft Gehör findet, um die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Branche bestmöglich zu lösen.

„Ein hervorragender Ort, sich zu treffen“