26.02.2020

eco Topthema: EU Datenstrategie

Warum sind die Datenstrategie und das KI Weissbuch der EU Kommission eco Topthemen?

Mit dem Weißbuch will die Europäische Kommission ihre Schwerpunkte für die Gestaltung der digitalen Welt für die Schlüsseltechnologie der näheren Zukunft, Künstliche Intelligenz, festschreiben. Diese Schwerpunkte werden deutlich über die Amtszeit der jetzigen Kommission hinaus Bedeutung haben. Der strategische Ansatz der EU-Kommission ist deshalb zentral, wenn es darum geht, eine schnelle und zügige Digitalisierung im europäischen Wirtschaftsraum voranzutreiben. Das Thema ist für eco sehr relevant. Seine Mitglieder sind sowohl Anbieter von Systemen der Künstlichen Intelligenz, als auch Anbieter von Basisinfrastrukturen für entsprechende Technologien, wie Rechenzentren. Die Relevanz der Datenstrategie hat der europäische Binnenmarktskommissar Thierry Breton sehr schön zusammengefasst: „You can’t have AI without Data“

Wie bringt sich eco in die anhaltende Diskussion ein?

eco führt den Dialog mit seinen Mitgliedern zu dem Thema schon länger. Wir haben als Verband vor zwei Jahren Leitlinien für den Umgang mit Künstlicher Intelligenz in Abstimmung mit unseren Mitgliedern vorgestellt. Auch die Beratungen der AI-HLEG der europäischen Kommission haben wir begleitet. Im vergangenen Jahr haben wir eine große Studie in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Arthur D. Little veröffentlicht und versucht, einen Überblick über die verschiedenen Ansätze zur Regulierung von KI in Deutschland, Frankreich und Europa herzustellen und diese in einen globalen Kontext einzuordnen. Für die anstehenden Papiere werden wir zusammen mit unseren Mitgliedern Stellungnahmen erarbeiten und mit den Vertretern aus Politik und Gesellschaft den Dialog fortführen.

Wie lauten die eco Forderungen & Ziele?

Für eco und seine Mitglieder ist Künstliche Intelligenz eine zentrale Technologie der Digitalisierung. Ihre wirtschaftliche Bedeutung ist enorm. Sie kann großen Nutzen für Gesellschaft und Wissenschaft bekommen. Dafür müssen aber für Unternehmen und Bürger klare rechtliche Rahmenbedingungen herrschen. Wir führen derzeit eine Debatte, die von Verunsicherung, Partikularinteressen und falschen Vorstellungen über die Technologie geprägt ist – oftmals zu unrecht. Wir wollen einen offenen gesellschaftlichen Dialog darüber, welche Regeln für den Einsatz von KI– im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung – in welchen Bereichen gelten sollten und wir Erlaubnistatbestände für die Nutzung von Daten und den Einsatz von KI benötigen – bspw. in der medizinischen Forschung. Die europäische Kommission und die Regierungen in den Mitgliedsstaaten können hier Vorbildfunktion übernehmen.

 

Phillip Ehmann