22.08.2023

Interview mit Lorenz Grehlich

Am 12. September 2023¬†kommen die eco Kompetenzgruppen Netze und IoT im Huawei OpenLab in Ismaning zusammen, um unter dem Motto ‚ÄěDigitale Infrastruktur als Basis von Smart-Home-Anwendungen‚Äú √ľber wegweisende Themenschwerpunkte aktueller und k√ľnftiger Smarthome-Anwendungen zu diskutieren. Im Vorfeld der Veranstaltung hatten wir die Gelegenheit mit Lorenz Grehlich, Bereichsleiter Planung und Implementierung bei¬†M-net, √ľber die entscheidende Rolle digitaler Infrastrukturen und leistungsstarker Netze f√ľr Smarthome Use Cases sowie aktuelle Herausforderungen und Entwicklungen im Smarthome-Bereich zu sprechen.

 

Sie sind als Referent beim eco Event ‚ÄěDigitale Infrastruktur als Basis von Smarthome-Anwendungen‚Äú mit dem Thema ‚ÄěSmart Home aus Carrier-Perspektive‚Äú dabei. Welche Insights d√ľrfen Teilnehmer:innen von Ihrem Impuls erwarten?

Lorenz Grehlich: Als Carrier haben wir mit den Unzul√§nglichkeiten der Technik zu k√§mpfen, die sich im Smarthome-Bereich insbesondere bei der Einf√ľhrung von IPv6 ung√ľnstig auf die Konnektivit√§t ausgewirkt hat. Ich werde beleuchten, woher diese Probleme kommen und wie sie heute umgangen werden ‚Äď mit allen Konsequenzen.

 

Welche Bedeutung haben der Netzausbau und leistungsstarke Netze f√ľr die Entwicklung und Verbreitung neuer Smarthome-Anwendungen und -Technologien?

Lorenz Grehlich: Fr√ľher hat man mit Smarthome nur ein paar Lampen geschaltet, dabei war die Verf√ľgbarkeit nicht sehr wichtig. Heute sind alle m√∂glichen Sensoren und Erkennungssysteme miteinander vernetzt. T√ľren √∂ffnen sich automatisch durch Ann√§herung, Gesichtserkennung l√∂st entsprechende Szenarien aus und die Gartenbew√§sserung l√§uft voll automatisiert und Sensorgesteuert. Dabei ist die Verf√ľgbarkeit wesentlich wichtiger geworden, denn die Systeme und Applikationen m√ľssen permanent mit der Cloud des Smarthome-Anbieters vernetzt sein. Leistungsstarke Netze im Bezug auf Bandbreite werden derzeit ausgebaut, der n√§chste Entwicklungsschritt ist ein m√∂glichst latenzfreies Netz bereitzustellen. Die Kommunikation mit der Cloud und der Systeme untereinander muss nahezu in Echtzeit erfolgen k√∂nnen. Dies sind die aktuellen Herausforderungen, an denen wir arbeiten.

 

Welche Technologien stehen derzeit im Vordergrund, um High-Speed Internet als Grundlage f√ľr Smart-Home-Anwendungen bereitzustellen und welche zuk√ľnftigen Entwicklungen sind zu erwarten?

Lorenz Grehlich: Der FTTH Ausbau, also die Glasfaser bis in die Wohnung, sind eine wichtige Voraussetzung f√ľr ein schnelles und zuverl√§ssiges Netz als Grundlage von IoT-Anwendungen. Die Weiterentwicklung ist die Weiterf√ľhrung des Glasfasernetzes innerhalb der Wohnung in einzelne R√§ume. Dies wird unter dem Sichtwort FTTR (Fiber to the Room) derzeit von einigen Ausr√ľstern vorangetrieben. Kombiniert mit zuk√ľnftigen √úbertragungsverfahren wie bsp. Li-Fi kann dies in eine neue Welt der zuk√ľnftigen Konnektivit√§t werden, die insbesondere auch f√ľr Smarthome-Ger√§te Anwendung finden k√∂nnte.

Vielen Dank f√ľr das Interview!

Lorenz Grehlich

Das könnte Sie auch interessieren