5 Fragen an… Albrecht Kraas

Podcast: The Digital Industrial Revolution and the Internet of Things

 
Aus der Reihe "Innovative Köpfe" (14)
 

In der Kolumne "5 Fragen an..." interviewen wir regelmäßig innovative Köpfe aus den Bereichen IT-/RZ-Betrieb und Hosting. In dieser Woche stellen wir Albrecht Kraas aus Eschborn vor.

Albrecht Kraas gründete seine erste Internet Firma 1993. Seither war er zumeist als Gründer und/oder in C-Level Position an vielen Infrastruktur-Entwicklungen beteiligt: Aufbau und langjähriger Betrieb des DE-CIX (später als Beirat), Planung und Errichtung von Großrechenzentren, elf Jahre Geschäftsführer und CTO des
Glasfasercarriers und ISP Metromedia / AboveNet / euNetworks.

 
Können Sie sich an Ihre erste Begegnung mit dem Internet erinnern?

Ende der 80er Jahre habe ich im Rechenzentrum der FernUni Hagen gearbeitet – angebunden an das ARPANET und EARN. Anfang der 90er Jahre gab es die Fortsetzung an der GMD in Bonn (jetzt Fraunhofer Gesellschaft), an der gerade eine 34Mbps Anbindung realisiert war. Die Linux Downloads waren unglaublich schnell...

 
Welchen Service erbringt Ihr Unternehmen für die Internetwirtschaft?

Unterstützung bei Aufbau und Nutzung digitaler Infrastrukturen. Konzeption und Umsetzung von Mehrwertdiensten.

 
Wie sind Sie auf eco aufmerksam geworden?

Ich war im direkten Umfeld bei der Gründung des eco beteiligt. "Day one".

 
Ihr Lieblings Buzzword aus dem IT- und RZ-Umfeld?

Mobile Smartphone Welt? – Ab dem Funkmast ist alles anfaßbar in Form von Glasfasern, Routern, Rechenzentren, Servern ...

 
Wie sähe für Sie ein Leben ohne Internet aus?

Ich suche Urlaubsziele u.a. nach dem Vorhandensein gesicherter Internet-Anbindungen aus. Ich möchte insofern viel Nützliches nicht missen, das Kommunikation, Flexibilität und Effizienz schafft. Für viele "Contents" besteht das "Offline"-Leben ohne Internet aber ganz klassisch aus Büchern.