Ein Jugendschutzprogramm ist eine nutzerautonome Software, die beispielsweise freiwillige Alterskennzeichnungen auf Webseiten ausliest und den Nutzern dann nur die Webseiten anzeigt, die für die entsprechende Altersgruppe gekennzeichnet sind. Dabei bestimmen sie selbst, welche Altersstufe für ihr Kind angemessen ist und welche Internetangebote demnach angezeigt werden sollen. Außerdem können zusätzliche Internetadressen eingetragen werden, die freigeschaltet (Whitelist) oder blockiert werden sollen (Blacklist). Für die eigene Nutzung des Computers können Erziehungsberechtigte das Jugendschutzprogramm ausschalten – oder einfach verschiedene Benutzerkonten für Kinder und Erwachsene einrichten.

 

Es gibt unterschiedliche Arten von Jugendschutzprogrammen: Diese können für den gesamten Computer, für einzelne Geräte oder einzelne Dienste zur Anwendung kommen.

 

Die Anbieter haben die Möglichkeit ihre Jugendschutzprogramme von einer Einrichtung der freiwilligen Selbstkontrolle überprüfen und anerkennen zu lassen. Folgende Angebote wurden positiv überprüft:

Für Eltern 2