16.08.2019

eco unterzeichnet „Charta Digitale Bildung“: Für ein zeitgemäßes Verständnis von Bildung in der vernetzten Welt

Ein breites Bündnis aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft setzt sich für ein gemeinsames und umfassendes Verständnis von Bildung in der digitalen Welt ein. Die Gesellschaft für Informatik (GI) hat am 14. August dazu eine „Charta Digitale Bildung“ lanciert. Die Charta, die auch eco unterzeichnet hat, ist Ausdruck des gemeinsamen Verständnisses der Unterzeichnerinnen und Unterzeichner von Bildung in einer durch Digitalisierung geprägten Welt. Ihr Ziel ist die Vermittlung von drei verständnisbezogenen Perspektiven in der digital vernetzten Gesellschaft:

• „Aus anwendungsbezogener Perspektive: Wie nutze ich es?“
• „Aus technischer Perspektive: Wie funktioniert es?“
• „Aus sozio-kultureller Perspektive: Wie wirkt es auf mich und die Gesellschaft“

Ein gemeinsames und zeitgemäßes Verständnis von Bildung in der digital vernetzten Welt ist entscheidend für einen konstruktiven gesellschaftspolitischen Bildungsdiskurs über Partei- und Interessensgrenzen hinweg: „Eine von Automatisierung, Digitalisierung und Vernetzung geprägte Welt bedarf eines umfassenden Bildungsverständnisses, das technische, soziokulturelle und anwendungsbezogene Perspektiven gleichermaßen miteinbezieht. Diesem Verständnis gerecht zu werden muss gemeinsame Anstrengung von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft sein“, so eco- Geschäftsführer Alexander Rabe.

Das Papier enthält bewusst keine politischen Forderungen oder Positionen, vielmehr sollen durch die Charta unterschiedliche Interessengruppen zusammengebracht werden, um so einen konstruktiven gesellschaftspolitischen Bildungsdiskurs über Partei- und Verbandsgrenzen hinweg anzustoßen.

Digitale Bildung 2