06.02.2019

eco zur „Nationalen Industriestrategie 2030“

Zur gestern von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier vorgestellten „Nationalen Industriestrategie 2030“ erklärt eco Vorstandsvorsitzender Oliver Süme:

„Wir bewerten die vorgestellten strategischen Leitlinien als wichtige Kurskorrektur in der aktuell noch stark auf traditionelle Industriezweige fokussierten Wirtschaftspolitik der Bundesregierung. Das Internet, künstliche Intelligenz und andere digitale Technologien werden in den kommenden Jahren definitiv eine Schlüsselrolle für den gelingenden Strukturwandel in Deutschland spielen. Es ist daher richtig und überfällig, diese Technologien und die dahinter stehenden Unternehmen endlich industrie- und wirtschaftspolitisch mitzudenken. In diesem Rahmen sollten auch politische Rahmenbedingungen für Rechenzentren und andere Betreiber digitaler Infrastrukturen und Dienste überdacht und angepasst werden. Sie sind Motor der Digitalisierung und sollten als solcher beispielweise im Bereich Strom- und Energiepreise endlich entlastet werden. Dies würde die digitale Souveränität Deutschlands deutlich stärken. Die Bundesregierung sollte den vorliegenden Strategieentwurf zügig weiter ausarbeiten und verabschieden und dann auch konsequent umsetzen.“

WLAN-Gesetz: eco fordert mehr Gründlichkeit auf den letzten Metern